Staatliche Grundschule „Lucas Cranach“

BONHOEFFERSTRASSE 26, 99427 WEIMAR

Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Made By Serif.  | Datenschutzerklärung

Gedanken zur Leistungsbewertung und -dokumentation

Die Grundschule ist beauftragt, den Leistungswillen und die Leistungsfähigkeit eines jeden Kindes zu fördern.

Aus diesem Grund dient die Leistungsbeurteilung vor allem dazu, dem Kind individuelle Hilfen anzubieten, um ihm Erfolge zu ermöglichen und damit das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit zu stärken.

 

Die Leistungsbeurteilung orientiert sich am spezifischen Lernvermögen und an den im Lehrplan beschriebenen Zielen, wobei neben den Ergebnissen die Arbeits- und Lernprozesse selbst einzubeziehen sind.

Wenn sich der Unterricht auf die unterschiedlichen Lernausgangslagen der einzelnen Kinder, auf ihre speziellen Fähigkeiten und Fertigkeiten beziehen will, muss er sich nach den Interessen der Kinder orientieren und handelndes Arbeiten ermöglichen, um motiviertes Lernen und Lernzuwächse bei den einzelnen Kindern hervorzubringen. Das heißt also Teamarbeit, selbstbestimmtes und individuelles Lernen, also Arbeit mit Tages- und Wochenplänen, Freiarbeit und Projektarbeit.

Wenn sich Unterricht in der Weise verändern muss, erfordert das natürlich das Einbeziehen der individuellen Voraussetzungen und der Entwicklung der Kinder auch in die Form der Leistungsbeurteilung.

Jeder Schüler hat ein Recht auf erfolgreiches Lernen. Aus diesem Recht leitet sich für die Schule die Pflicht ab, jedem Schüler erfolgreiches Lernen zu ermöglichen. Erfolgreiches Lernen wiederum heißt Erziehung zur Leistung, heißt Lernen im eigenen Tempo, heißt dort weiterlernen, wo das Kind steht, und es behutsam in richtig dosierten Schritten in das erfolgreiche Leisten hineinführen sowie handelndes, motivierendes, selbst bestimmtes Lernen und heißt nicht: Für alle das Gleiche zur gleichen Zeit.

 

Die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühles, eines Vertrauens in die eigene Leistungsfähigkeit, die Entwicklung eines angemessenen Anspruchsniveaus, die Stärkung der Frustrationstoleranz – das sind unsere Ziele.

Zum Konzept einer bewussten Leistungserziehung gehört selbstverständlich auch die Leistungsmessung. Es werden Lernziele bekannt gegeben. Auf diese Ziele hin wird gemeinsam geübt und dann werden Lernzielkontrollen durchgeführt, um festzustellen, ob diese Ziele auch erreicht worden sind. Alle diese Schritte und Phasen werden umfangreich dokumentiert.

Kernstücke der Dokumentation sind:

· Schülerportfolio

· Elterngespräche

· Teamgespräche der Lehrerinnen und Erzieherinnen

· Zeugnisgespräche mit Schülerbeteiligung

· enge Zusammenarbeit mit Elternhaus

· frei zugängliche Portfoliomappe jedes Schülers im Klassenraum

· Darstellung der Ziele und Bewertungskriterien für Eltern und Schüler

· Sprechstunden und Sprechtage

· Beratungsgespräch bei Bedarf

· Zeugnisgespräche mit Schüler und Portfolio

· Kenntnisse über Leistungsmaßstäbe ab Klasse 3

 

So unterschiedlich jedes Kind auch arbeitet und lernt, so unterschiedlich muss auch die erbrachte Leistung bewertet werden, um niemanden in seinem Leistungswillen zu stoppen.

Um die Motivation aufrecht zu erhalten und als Grundlage für unsere tägliche Arbeit mit den Kindern versucht das Team der Grundschule „Lucas Cranach“ folgenden Satz zu beachten:

„Was ich nicht kann, weiß ich meist sehr genau,

aber was ich schon toll kann, ist mir nicht immer klar.“

Zurück zu Gedanken zur Schuleingangsphase